Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Antrag auf Baugenehmigung:
Pekis Brgitte und Roman, Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage und Carport auf Flur Nr. 114/8 der Gemarkung Oberbaar

BezeichnungInhalt
Sitzung:23.10.2014   2014/GRB/196 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Beschluss:

Das Gremium beschloss, dem Vorhaben das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen und den erforderlichen Befreiungen zuzustimmen.

 


Bezug:

Antrag auf Baugenehmigung der Ehegatten Pekis Brigitte und Roman 

mit Eingang vom 13.10.2014.

 

Sachverhalt:

Die Ehegatten Pekis planen den Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage

und Carport auf der Flur Nr. 114/8 der Gemarkung Oberbaar. Das Vorhaben liegt im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Baar Nr. 20 „ERWEITERUNG ELENDWEG“,

2. Änderung vom 26.07.2002 und hält die Festsetzungen nicht ein.

 

Für das geplante Vorhaben sind die folgenden Befreiungen erforderlich:

 

1.         Die nordwestliche Ecke des geplanten Wohngebäudes liegt außerhalb der Baugrenzen. Die Überschreitung betrifft ein Dreieck mit einer Schenkellänge von ca. 1,40 m x 1,10 m, d. h. insgesamt etwa 0,8 m². Der Bauherr führt hierzu an, dass durch die Verringerung der Grundstücksgrenze im Vergleich zur Planung des Bebauungsplanes die überbaubare Fläche gesunken ist.

 

2.         Die Garage liegt im Norden außerhalb der Baugrenzen. Der Abstand von der Garage zur Grundstücksgrenze beträgt 5,0 m. Der Bauherr führt an, dass aufgrund der Topografie eine Platzierung der Garage weiter hinten schwierig möglich ist und zudem auf eine unnötige Versiegelung der Flächen durch eine lange Zufahrt verzichtet werden soll.

 

3.         Teilweise werden Anböschungen in steilerem Verhältnis als 1:3 ausgeführt.

Der Bauherr führt hierzu an, dass Erdbewegungen dadurch auf ein Minimum

reduziert werden können und dennoch eine Nutzung der Gebäude und des

Grundstücks ermöglicht werden.

 

Diesen Befreiungen kann zugestimmt werden, da die Grundzüge der Planung dadurch nicht berührt werden, die Befreiungen städtebaulich vertretbar sind und weder nachbarliche Interessen noch öffentliche Belange berührt werden.

 

Ebenfalls beantragt wird eine Befreiung für die Farbe der Dacheindeckung, diese soll mit anthrazitgrauen Dachsteinen erfolgen. Da der Bebauungsplan dahingehend keine Festsetzungen trifft, ist keine Befreiung erforderlich.

 

Die Nachbarunterschriften sind vollständig, und die erforderlichen 4 Stellplätze sind mittlerweile auch nachgewiesen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Ja-Stimmen:                                             11

Nein-Stimmen:                                          0

Pers. beteiligt:                                           0